FitnessTypGrojekte

In 555 Tagen zum FitnessTyp oder so…

Tag 0 – Hier ist mein erstes Grojekt! Es soll mir helfen, wieder ein bisschen gesünder zu leben und mich natürlich in Topform bringen. Das Endziel ist, ein vernünftiges “Nachher”-Foto hier auf dem Blog zu posten. Das Ganze trägt den Namen “In 555 Tagen zum Typ dem man ansieht, dass er ab und zu Fitness macht…” oder um es kurz zu halten, einfach “FitnessTyp“!

Die Vorgeschichte

Ich hoffe dich interessiert die kleine Geschichtsstunde? Ansonsten einfach vorspulen! 😏

Beginnen wir ganz früh in meiner Kindheit

Nach verlässlichen Quellen, habe ich schon immer gerne, viel und oft gegessen. Also auch als Kleinkind mit Windeln um die Hüfte. Diese Tatsache machte mich aber zum Glück noch nicht zu einem fetten Kind. (Ups, habe ich fett gesagt, ich meinte natürlich korpulent…) Ich war eben gross und daher auch schwerer als meine Altersgenossen. Oder so ähnlich… 😉

Die Jahre zogen so in die Welt und ich ass gemütlich weiter. Plötzlich war ich in der Schule und immer noch nicht übergewichtig, obwohl ich im Nachhinein sagen kann, dass die ersten Tendenzen schon sichtbar waren. Doch dank meinem Wachstum und genug Bewegung, konnte ich die Gefahr im Zaun halten.

Teenegerzeit oder wie auch immer man das nennt

Es ging gegen Ende der Schulzeit zu und meine Aktivitäten im Freien schwanden immer mehr dahin. Zu verlockend waren das Fernsehprogramm und die Spielkonsolen…

Zum Glück gab es aber noch den Fussball. Dieser schaffte es, dass ich mich wenigstens ab und zu etwas mehr bewegte. Dazu war meine Ernährungsweise noch halbwegs brauchbar. Dies auch, weil ich ja noch unter essenstechnischer Überwachung stand.

Nach dem Ende der Schulzeit und dem Eintritt in die Arbeitswelt. Stand mir nun auch noch das Nachtleben und die sich darin befindenden Kalorien-Fallen offen. Also Alkohol und Nach-Mitternachts-Snacks, wie Döner, ein Big-Mac-Menü oder ein Tiefkühlpizza! 😬

Auch sonst wurde meine Ernährungsweise immer fragwürdiger…

Am Wochenende sah mein Frühstück öfters so aus:

Vier grosse, mit Mayonnaise bestrichene Scheiben “Zopf”. Dazwischen viel zu viele Scheiben Salami, etwas Käse und ein moderater Einsatz von Gürklein. Dazu gab es noch ein Mocca-Jogurt und ein Liter Zuckertee, auch bekannt als Eistee!

Gott, ich ass wie ein wild gewordenes Schwein! 🐷

Grobkenner, 2019

Als junger Erwachsener

Die Jahre zogen wieder dahin und meine sportlichen Aktivitäten, reichten bei weitem nicht, um die oben genannten Kalorienbomben zu entschärfen. Plötzlich verabschiedete sich auch noch mein jugendlicher Turbo-Stoffwechsel und somit war ich endgültig am Arsch…

Aus mir wurde ein junger Erwachsener mit Übergewicht. Wahrhaben wollte ich es selber wohl nicht. Trotzdem hörte man natürlich von verschiedenen Quellen, direkt oder indirekt, nett oder ungefiltert die voll Wahrheit über einen selbst.

Das Ganze ging bis in den Sommer 2007 so weiter. Dann passierte an einem Dorffest etwas, was mir endlich den nötigen Ruck gab, was gegen mein Übergewicht zu tun. Dazu, kam am nächsten Tag ein Bild des anwesenden Party-Knipsers dazu, dass mir endgültig die Augen öffnete…

Ich war, bei einer Grösse von ungefähr 190 Zentimeter, rund 120 Kilo schwer!

Dieses Bild vom Dorffest ist übrigens noch in meinem Besitz. Vielleicht, in einem schwachen Moment, werde ich es dir irgendwann mal zeigen… 🤔

Meine Veränderung

Nach diesem Tag war ich nicht mehr der Alte. Ich wollte abnehmen und zwar schnell!

Da ich nicht wirklich grosse Ahnung von Ernährung und Fitness hatte. Machte ich das einzig logische für mich. Ich ass viel weniger und machte viel mehr Sport…

Ich entschied mich, ab sofort freiwillig Joggen zu gehen. Vorher wurde ich nur durch die Lehrer im Sportunterricht oder vom Trainer in der Vorbereitung auf die Fussballsaison, dazu genötigt. Denn ich hasste es, sah es als absolute Zeitverschwendung und todlangweilig an. Doch dazu ein Anderes mal mehr…

Ich joggte also wie blöd durch die Welt und ass sehr wenig. So nahm ich innerhalb von einem Jahr 25 Kilogramm ab und ein Jahr darauf, nochmals 15. Ich war zwar jetzt schlank, sah aber plötzlich aus wie ein Skelett!💀

Was war passiert?

Ich verlor zwar viel Fettgewebe, dazu schwanden aber auch meine Muskeln. Nicht dass ich vorher viele davon hatte, trotzdem wurden sie weniger.

Ich sah aus, als hätte ich eine Essstörung!

Also mussten nun Muskeln her… 😏

Ein auf und ab

Ich wollte Muskeln haben, hatte aber wiedermal keine Ahnung wie ich das anstellen sollte. Ausser ein paar Liegestütz, war mir Krafttraining fremd. Ich begann mich im Internet über Muskelaufbau und zwangsweise über Ernährung zu informieren.

Daraus zog ich den Schluss, wieder mehr zu Essen und mich im Fitnesscenter anzumelden. Der Muskelaufbau sagte mir aber nicht so recht zu und so fand ich mich, immer mehr auf dem Laufband wieder. Da ich aber nun wieder “normaler” ass, kamen wieder ein paar Pfunde dazu.

Ich lies mich teilweise von falschen Versprechungen im Internet verleiten und so scheiterte ich einige Male beim Muskelaufbau. Bis ich es irgendwann doch ein wenig hinkriegte und ich so die ersten Erfolge erzielte.

Doch statt einer grösseren Motivation, folgte eine Art Zufriedenheit. Diese und der erneute Familienzuwachs liessen alles wieder verschwinden und ich legte wieder etwas an Fett zu.

Im Hier und Jetzt

Seit diesem letzten „Erfolg“ sind nun schon ein paar Jahre vergangen. Dazu kommen einige gescheiterte Versuche und mein Alter von Mitte dreißig. Zusätzlich habe ich mir, während meiner Zeit als Skelette geschworen, dass ich nie mehr eine dreistellige Zahl auf einer Waage sehe, auf der ich selber stehe! (Das reimt sich sogar… 😏 )

Wahrscheinlich bin ich nun aber wieder näher an den 100 Kilo dran, als mir lieb ist!

Es ist also Zeit, die Sache anzugehen… 😠

Zum Projekt

Eine kleine Übersicht, samt Countdown gibt es hier…

Der Projektname

“In 555 Tagen zum Typ dem man ansieht, dass er ab und zu Fitness macht…” soll zeigen, dass es sich hier um ein Fitness-Tagebuch handelt, in dem der Spass nicht zu kurz kommen wird.

Warum 555 Tage?

Da ich weiss, dass ein solches Projekt seine Zeit braucht, will ich mir eineinhalb Jahre Zeit geben. Somit wären wir irgendwo im Juli 2020.

Danach fand ich bei meiner Planung heraus, dass es um die die 555 Tage werden könnten. Da ich einmal irgendwo gehört habe, dass die Zahl 555 für Veränderungen steht, nehme ich diese Schnapszahl gerne für mein Projekt “FitnessTyp”.

Ziele

Ich will in den hohen Dreissigerjahren noch als Fitnessmodel durchstarten!

Spass, dafür fehlt mir die Optik und auch das Sexappeal! 😂

Eigentlich will ich bloss wieder ein bisschen gesünder leben und mich nochmals in Topform bringen. Dazu will ich, um die Motivation bei mir hoch zu halten, am Ende ein “Nachher”-Foto von mir, hier im Blog veröffentlichen… Sei also gespannt!

Nächste Schritte

Da ich das Projekt, aus Erfahrung und zu deiner Unterhaltung, sauber dokumentieren will. Steht heute noch das Wiegen, die Ausmessung und das “Vorher-Foto” an. Dazu muss ich mir auch noch ein paar Zwischenziele definieren und meine Leggings aus dem Schrank holen…

Was denkst du, fängt die Sache verheissungsvoll an? Ich bin gespannt auf deine Meinung! Teile sie unten in den Kommentaren…

Schau auch noch auf Instagram, Facebook und Twitter vorbei und folge mir! Danke…

bis bald…


Willst du sehen willst, ob es mit dem Grojekt was wird? Dann abonniere doch gleich meinen Newsletter…

Schliess dich dem einen Abonnenten denn ich habe an - Trage deine E-Mail-Adresse ein und klicke auf "her damit"!

🔒 Keine Angst, deine Daten sind bei mir sicher und Spam mag ich auch nicht! - Hinweise zum Newsletter

Bilder & Quellen

Beitrag: In 555 Tagen zum FitnessTyp oder so…
Bilder: pixabay.com
Quellen: Meine Vergangenheit

Hier kannst du den Beitrag teilen und mich so unterstützen...
Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.